Sie sind hier: Startseite Preise und Ehrungen Für Studierende und Absolvent*innen

Für Studierende und Absolvent*innen

 

Weitere Preise für Studierende und Absolvent*innen des Frankreich-Zentrums

 

Deutsch-Französischer Journalistenpreis

Mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis werden jedes Jahr Autor*innen oder Redaktionen ausgezeichnet, die durch ihre Beiträge zu einem besseren Verständnis zwischen Deutschland, Frankreich und ihren europäischen Nachbarn beitragen. Der Deutsch- Französische Journalistenpreis (DFJP) wurde 1983 vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen. Die weiteren Mitglieder des DFJP sind Deutschlandradio, ZDF, France Télévisions, Saarbrücker Zeitung, ARTE, Robert Bosch Stiftung, Deutsche Welle, SaarLB, Le Républicain Lorrain, Radio France, Deutsch-Französisches Jugendwerk, Deutsch-Französische Hochschule, Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik und die Fondation Robert Schuman. Weitere Informationen zum DFJP finden Sie unter www.dfjp.eu.

2020

In der Kategorie Video wurde die DFJ-Absolventin Fabienne Hurst (Promo 2010-2012) gemeinsam mit Julia Feldmann und Robert Bongen für „Das ungesühnte SS-Massaker: Ein französisches Dorf kämpft um Gerechtigkeit“ (ARTE/NDR) ausgezeichnet. 

 

2015

In der Kategorie Nachwuchspreis wurde die DFJ-Absolventin Änne Seidel (Promo 2011-2013) gemeinsam Markus Dichmann für "Wo Bilder von Freund und Feind verschwimmen" (Deutschlandfunk) ausgezeichnet. 

 

2012

Im Rahmen ihres Studienaufenthaltes am CUEJ in Straßburg haben die Studierenden des Masters Deutsch-Französische Journalistik und einige weitere französische Journalistikstudierende für ihre Arbeit „Ruhrconversions“, eine Multimediaproduktion über den Wandel des Ruhrgebiets, im Frühjahr 2012 den Deutsch-Französischen Journalistenpreis in der Kategorie „Nachwuchs“ gewonnen, der vom Deutsch-Französischen Jugendwerk gestiftet wird. Die Preisverleihung fand im Juni im ARD Hauptstadtstudio in Berlin im Beisein der Leiterin des CUEJ sowie einiger Studierender statt.

 

Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg

Beim 26. Caritas-Journalistenpreis Baden-Württemberg wurden die Studierenden des Studiengangs Deutsch-Französische Journalistik für die Gestaltung der zwölfseitigen Magazinausgabe der Badischen Zeitung vom 16. August 2014 mit dem Titel "Projekt Asyl" mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

Weitere Informationen zum Preis

Seit 1988 wird dieser Journalistenpreis jährlich vom "Caritasverband für die Erzdiözese Freiburg e.V. und Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V." vergeben. Ausgezeichnet werden herausragende publizistische Leistungen, die den Sinn für die soziale Dimension in der Gesellschaft wachhalten und schärfen. Das können zum Beispiel Darstellungen von Menschen und Projekten sein, die unter der Perspektive der Menschlichkeit und Solidaritätsstiftung das Anliegen von Kirche und Caritas transportieren. Die Beiträge müssen einen Bezug zu Baden-Württemberg haben.

Hier können Sie das Magazin als pdf ansehen.

In der Begründung der Jury heißt es:

"Mitten in der aktuellen Debatte um die Ursachen und Auswirkungen der weltweiten Flüchtlingsströme, die auch in Baden-Württemberg deutlich spürbar werden, hat die Badische Zeitung mit einem zwölfseitigen Magazin ihrer Wochenendausgabe einen herausragenden publizistischen Akzent gesetzt. Sie ermöglichte zehn Journalistik-Studierenden am Frankreichzentrum der Universität Freiburg, das Thema Asyl in einer bemerkenswerten Breite und Tiefe auszuloten, ansprechend visuell gestaltet ins Blatt und damit an die Leserinnen und Leser zu bringen.

Den angehenden Journalistinnen und Journalisten ist es mit der handwerklichen Begleitung der BZ-Redaktion dabei hervorragend gelungen, wie in einem Kaleidoskop unterschiedliche Facetten des Themas auszuleuchten: angefangen von ganz persönlichen Flüchtlingsgeschichten über Hintergrundinterviews zum Europäischen Asylrecht und zur Darstellung von Migranten in den Zeitungen bis hin zu Schilderungen der aktuellen Wohnsituation von Flüchtlingen im Elsass und in einer Schwarzwaldgemeinde.

Was bei der Fülle der Beiträge dabei besonders positiv ins Auge fällt, ist die Weite in der Betrachtung und in der Darstellung, mit der eine oftmals anzutreffende Problem-Fokussierung beim Thema Asyl aufgebrochen wird. Das ist wohltuend. Eine journalistische und in mehrfacher Hinsicht Grenzen überschreitende Gemeinschaftsleistung!"

 

Sonderstipendien der DFH

Stipendienprogramm von BNP Paribas und der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) vorzuschlagen. Im Rahmen dieses besonderen Kooperationsprojekts verleiht BNP Paribas drei Stipendien in Höhe von je 3 000 Euro an drei DFH-Studierende.

BNP Paribas Stipendium 2020

Stipendienprogramm von BNP Paribas und der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) vorzuschlagen. Im Rahmen dieses besonderen Kooperationsprojekts verleiht BNP Paribas drei Stipendien in Höhe von je 3 000 Euro an drei DFH-Studierende.

Am Donnerstag, 30 Januar 2020, erhielt unsere Studierende der Internationalen Wirtschaftsbeziehungen Annika Behrens aufgrund ihrer herausragenden Studienleistung im ersten Masterjahr ein BNP-Paribas-DFH-Stipendium, dessen Verleihung in der Residenz des deutschen Botschafters in Paris stattfand. Frau Behrens wurde von insgesamt 15 Bewerber*innen als Stipendiatin ausgewählt. Das gesamte Team des Frankreich-Zentrums gratuliert ihr ganz herzlich zu diesem außerordentlichen Erfolg.

 

BNP Paribas Stipendium 2014

Kévin Than

 

 

 

Exzellenzpreis der DFH

Der vom Club des Affaires Saar-Lorraine initiierte Exzellenzpreis wird seit 2002 an die besten DFH-Absolvent*innen verliehen. Es werden jedes Jahr mindestens drei dotierte Preise verliehen. Die Preise werden von Wirtschaftsakteur*innen aus unterschiedlichen Branchen gesponsert.

Logo Exzellenzpreis DFH

Die Preise sollen Absolvent'innen von DFH-geförderten integrierten Studiengängen auszeichnen, die ihre fachliche und interkulturelle Exzellenz durch hervorragende Studienabschlüsse oder durch besondere Verdienste unter Beweis gestellt haben.

Es werden drei Preise in den Fachgruppen

  • Geistes- und Sozialwissenschaften, Lehrerbildung und Jura
  • Ingenieur- und Naturwissenschaften, Informatik, Medizin
  • Wirtschaftswissenschaften
     

verliehen. Das Preisgeld beträgt 1.500 Euro pro Preisträger*in. (Quelle: https://www.dfh-ufa.org/informationen-fuer/unternehmen/exzellenzpreise)

Preisträger*innen des Frankreich-Zentrums

Im Jahr 2011 wurde Lea Schulte, Absolventin des Masterstudiengangs "Internationale Wirtschaftsbeziehungen", für ihren hervorragenden Abschluss mit dem Thema „Public-Private Partnerships – Bedeutung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit und Relevanz für die Erreichung der Milleniumsziele“ mit dem Exzellenzpreis ausgezeichnet.
 
Im Jahr 2010 wurde Henning Fauser, Absolvent des Masterstudiengangs "Interkulturelle Studien, Deutschland und Frankreich", für seinen hervorragenden Abschluss mit dem Thema "‘Les Allemands naissent au garde-à-vous‘ Deutschlandbilder ehemaliger französischer Deportierter“mit dem Exzellenzpreis ausgezeichnet. 

 

 

Rhodia Preis

Zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am Frankreich-Zentrum hat die Firma Rhodia Acetow AG, Freiburg zwischen 2000 und 2009 jährlich einen Preis in Höhe von Euro 3.000,- gestiftet.

Weitere Informationen zum Rhodia Preis

Er wurde für eine hervorragende wissenschaftliche Leistung, insbesondere eine Diplomarbeit, Dissertation, sonstige Publikation oder eine Habilitation am Frankreich-Zentrum vergeben. Ein Bezug zur Wirtschaft war erwünscht. Der Preis war auch unter maximal drei Preisträger*innen teilbar. Der*die Preisträger*innen sollte(n) nicht älter als 30 Jahre sein. Vorschlagsrecht hatten die Mitglieder des Frankreich-Zentrums, in Ausnahmefällen auch andere Professor*innen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Zum Jahresende 2009 hat die Rhodia Acetow GmbH die mit dem Rektor der Albert-Ludwigs-Universität geschlossene Vereinbarung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses am Frankreich-Zentrum gekündigt.

Preisträger des Rhodia Acetow AG Förderpreises 2000-2009