Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Olivier Guez: Eloge de l'esquive …

Olivier Guez: Eloge de l'esquive / Lob des Dribbelns

Lesung in Kooperation mit dem Bureau du Livre der französischen Botschaft, dem Centre Culturel Français Freiburg e. V. und dem SC Freiburg
Wann 24.10.2022
von 19:00 bis 20:30
Wo CCFF, Münsterplatz 11
Termin übernehmen vCal
iCal

olivier-guez.jpg

© imago Italy Photo Press

Olivier Guez, 1974 in Straßburg geboren, ist Autor und Journalist. Er arbeitete unter anderem für Le Monde, die New York Times und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Für das Drehbuch von "Der Staat gegen Fritz Bauer" erhielt er den deutschen Filmpreis. Sein Roman "Das Verschwinden des Josef Mengele" (Aufbau, 2018) wurde zum internationalen Bestseller und stand in Deutschland viele Wochen auf der Spiegel-Bestseller-Liste. Olivier Guez lebt in Paris.

Das Buch, das am Lesungsabend vorgestellt wird, ist 2014 in Frankreich erschienen mit dem Titel "Eloge de l'esquive" (Grasset):

Le dribble n'est pas né par hasard au Brésil. Les premiers joueurs noirs ont commencé à dribbler pour éviter les contacts avec les défenseurs blancs et éviter de se faire rosser sur la pelouse et à la fin des matchs. Il s'est développé sur les plages et les terrains vagues, avec une pelote de chaussettes ou une petite balle en caoutchouc. C'est un mouvement de hanche, similaire à celui des danseurs de Samba et des lutteurs de Capoeira, ludique, acrobatique, marque des plus grands solistes, de Leonidas à Pelé. Il est ludique et acrobatique, "audace et joie" - la devise de Neymar : l'un des grands joueurs brésiliens, devenu l'emblème de toute une nation et de son rayonnement international. Cet éloge nous racontera ce que le dribble révèle de la culture et de la société brésiliennes. Il narrera ses origines et ses développements. Il parlera de ses légendes, de ses plus grands artistes, ces funambules qui ont transformé le foot en une danse irrationnelle. Qui ont fait du football un art sublime et puéril : si le foot demeure encore un jeu et suscite tant d'émotions, il le doit au dribble brésilien : un art, oui, libre, joyeux, passionné, habité par les mots.

Im September 2022 erscheint es in der deutschen Übersetzung von Nicola Denis (Aufbau-Verlag):

Cover Guez Lob des Dribbelns.jpg

Olivier Guez war schon als Kind vernarrt in Fußball, hat in der Jugendliga gespielt und später als Journalist darüber berichtet. Sein Buch ist eine Hymne an den südamerikanischen Fußball und eine Erkundung der Kunst des Dribbelns: Die ersten schwarzen Spieler begannen mit dem Dribbling, um den Kontakt mit den weißen Verteidigern zu vermeiden und nicht auf dem Rasen und nach Spielende verprügelt zu werden. Es entwickelte sich an Stränden, mit einem Sockenknäuel oder einem kleinen Gummiball. Es ist eine Hüftbewegung, ähnlich der der Samba-Tänzer und Capoeira-Ringer, spielerisch, akrobatisch und das Markenzeichen der größten Solisten von Leonidas, Pelé bis zu Diego Maradona. Olivier Guez beschreibt den Fußball, diese absurde und verzehrende Leidenschaft, die Milliarden von Männern und Frauen auf der ganzen Welt teilen, wie niemand sonst.

Moderation: Dr. Guillaume Fiedler, Frankreich-Zentrum

Deutsche Lesestimme: Rainer Suchan

Sprachen: Französisch und Deutsch

Eintritt: 9 € / 6 € erm.